NEUROZENTRUM
tempelhof.berlin

oliver fasold | ina koubek | christoph engelmann

Behandlung

Multiple Sklerose (inkl. Infusionstherapie, MS-Register)

Multiple Sklerose (inkl. Infusionstherapie, MS-Register) primär entzündliche Erkrankung des ZNS (Zentralen Nervensystems) mit herdförmiger Zerstörung; tritt häufig vor allem zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf und gehäuft bei Frauen (w:m = 1,2-2:1).

Weiterführende Patienteninfos

Botulinumtoxin-Sprechstunde (Spastik, Dystonie, Migräne)

Botulinumtoxin ist ein von Bakterien (Clostridium botulinum) erzeugtes Stoffwechselprodukt, welches die Impulsübertagung von Nerven auf Muskeln, Drüsen und Schmerzrezeptoren hemmt. Es wird in der Neurologie bei Fehlsteuerung von Muskeln (Spastik nach Schlaganfall, unwillkürliche Bewegungen, wie Gesichts-Tic und Schiefhals, sowie Kopfzittern), übermäßiger Speichelproduktion und Migränekopfschmerz eingesetzt. Weitere Einsatzgebiete sind vermehrtes Schwitzen und das kosmetische Glätten störender Gesichtsfalten.

 

Parkinson-Syndrome

Parkinson-Syndrom ist die häufigste (ca. 280.000 in Deutschland) neurologische Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters, besonders bei Männern, infolge von der Degeneration von dopaminergen Neuronen.

Polyneuropathie (u.a. CIDP Sprechstunde)

Polyneuropathie (u.a. CIDP Sprechstunde) ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems mit Sensibilitätsstörungen und Muskelschwäche, nicht traumatischer Ursache.

Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom ist eine mechanische Einengung des Nervus medianus im sogenannten Karpaltunnel, einhergehend mit einem Muskelschwund am Daumenballen, sowie unangenehmen Missempfindungen/ Taubheit der Hohlhand und des Daumens, Zeige- und Mittelfingers, die oft nächtlich auftreten.

Klinisches Studienzentrum (GCP, Phase III/IV)

Siehe Menüpunkt: „Aktuelle Studien“

Behandlung per Videosprechstunde

Behandlung per Videosprechstunde nach Vereinbarung eines Termins erhalten Sie einen Login-Code für die Sprechstunde; die Sprechstunde erfolgt dann über den Bildschirm zwischen Ihnen und dem Arzt, nur an verschieden Orten über das Internet

Keine besondere Technik notwendig: Computer, Tablet, oder Smartphone mit Bildschirm/ Display, Kamera, Mikrophone und Lautsprecher reichen

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können sowohl durch muskuläre Verspannungen, als auch Angst oder Stress ausgelöst werden. Insbesondere Verspannungen im Hals-Wirbelsäulenbereich können Kopfschmerzen bewirken oder verstärken, auch können Triggerpunkte (lokale Verspannungen) zu weiter entfernt liegender Schmerzausstrahlung führen.
Beim Spannungskopfschmerz besteht eine u.a. durch Stress entstandene Senkung der Schmerzschwelle, die unangenehmes helmartiges Kopfweh hervorruft.

Die Ursache der Migräne ist nur zum Teil aufgeklärt, neben einer Veränderung der Gefäßweite, die zu einer veränderten Blutversorgung und dann einer Art sterilen vorübergehenden „Entzündung“ führt, werden auch andere Ursachen diskutiert.

Bei allen Kopfschmerzen, die neu auftreten oder sich anders anfühlen, als bekannt, sollte zum Ausschluss einer organischen Ursache (z.B. Hirnhautentzündung, Hirnblutung, Hirntumor) eine ausführliche neurologische Abklärung erfolgen.

Naturheilverfahren/Akupunktur (Dr. Koubek)

Akupunktur (Dr. Koubek) ist eine Behandlungsmethode der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Mittels Nadelstichs an therapeutischen Punkten auf den Meridianen (Leitbahnen) kann eine positive Wirkung auf den Fluss der Energie und damit auch auf die Körperfunktionen erzielt werden. Von der GKV wird Akupunktur bei chronischen Kreuz- und Kniegelenksbeschwerden (Gonarthrose) übernommen.

Naturheilverfahren (Dr. Koubek) umfassen komplementäre (d.h. ergänzende) Therapien zur Schulmedizin. Durch Anwendung von bspw. Bewegungs-, Ordnungs- und pflanzlichen Therapien können Beschwerden gelindert und die Lebensqualität verbessert werden. (Diese Therapien werden meist nicht von der GKV übernommen.)

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom (engl. Ruhelose Beine) ist ein Syndrom mit unruhigen Beinen, welches sich oft nachts bemerkbar macht und von unklarem Ursprung ist, aber mit familiärer Häufung auftritt.

Myasthenia gravis

Myasthenia gravis ist eine Autoimmunkrankheit mit Störung der Reizübertragung von Nerven auf die Muskulatur. Es resultiert eine rasche Ermüdbarkeit der Muskeln, in Extremfällen bis zur Atemlähmung (Erb-Goldflam-Krankheit).

Epilepsie

Epilepsie ist eine Funktionsstörung des Gehirns infolge exzessiver Entladungen von Neuronen (Nervenzellen); insgesamt erleiden ca. 5% aller Menschen in ihrem Leben einen epileptischen Anfall.

Heimversorgung

Diagnostik und Vorsorge

Ambulante Lumbalpunktion

Ambulante Lumbalpunktion ist eine Punktion des sog. Duralsacks (mit Nervenwasser gefüllte Umhüllung des Rückenmarks und der davon abgehenden Nerven) in Höhe der Lendenwirbelsäule, mittels einer speziellen Kanüle zur Gewinnung von Liquor (Nervenwasser). Diese findet unterhalb des Rückenmarks statt, kann also hier keine Verletzungen hervorrufen. Nebenwirkungen, wie z.B. Kopfschmerzen, nach der Punktion sind auf Grund der von uns verwendeten sogenannten atraumatischen Technik sehr selten und ggf. gut zu behandeln. Aus der laborchemischen Analyse des Liquors können Erkenntnisse über verschiedene neurologische Erkrankungen gewonnen werden.

Gedächtnisdiagnostik (Demenz)

Gedächtnisdiagnostik Demenz bei Verdacht einer beginnenden Demenz wird mittels verschiedener Testverfahren (Gedächtnistest: Uhrentest/ MMST/DemTec/CERAD) u.a. die Gedächtnisleistung, das räumliche Vorstellungsvermögen, die Konzentration und geistige Flexibilität geprüft, um ggf. eine medikamentöse Behandlung einleiten zu können.

Parkinson Videobeobachtung (mit Kooperationspartner)

Parkinson Videobeobachtung (mit Kooperationspartner) ist eine therapeutische Begleitung durch den Arzt mittels täglichem Videomaterials im häuslichen Umfeld zur Beobachtung, Einschätzung und Anpassung der Therapie mittels von Medikamenten.

Elektrophysiologie (EMG/NLG/SEP/VEP/EEG)

EEG = Elektroenzephalografie ist die Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns mittels Elektroden am Kopf und der Aufzeichnung als Kurvenverlauf auf einem Monitor. Hiermit können Funktionsstörungen, wie Epilepsie oder degenerative Hirnerkrankungen (Demenzen) erkannt werden.

EMG = Elektromyografie ist eine neurologische Untersuchung bei der die natürlichen elektrischen Aktivitäten der Muskeln gemessen werden, um zwischen muskulärer und nervaler Ursache einer Erkrankung zu unterscheiden.

NLG = Nervenleitgeschwindigkeit ist eine Untersuchung zur Überprüfung der Nervenleitfähigkeit, um herauszufinden, ob ein Nervenschaden vorliegt. Hierbei werden einzelne Nerven elektrisch stimuliert und die entstehenden elektrischen Potentialantworten ausgewertet.

SEP = Somatosensible Evozierte Potentiale ist ein Verfahren zur diagnostischen Bestimmung von Veränderungen im Bereich des Rückenmarks und der dort aufsteigenden Nervenbahnen mit Hilfe von Elektroden, welche die Reizweiterleitung zum Gehirn messen.

VEP = Visuell Evozierte Potenziale ist eine Untersuchung der Nervenbahnen entlang der Sehnerven, über die Sehbahn im Gehirn bis zum hinteren Anteil des Gehirns (Sehrinde).

Neurologische Ultraschalldiagnostik (Schlaganfallvorsorge/Ultraschall)

Neurologische Ultraschalldiagnostik (Duplexsonografie) ist eine spezielle Ultraschalltechnik, bei der der Arzt die Halsschlagadern und ggf. die Blutgefäße im Schädel im Bild mittels Ultraschallwellen darstellt und gleichzeitig die Blutströmung vermessen kann. Somit können drohende Schlaganfälle durch Blutgefäßeinengungen erkannt und ggf. behandelt werden.

Aktuelles (22.08.2022)

***

Wir haben am 02.07.2022 das erste E-Rezept erfolgreich verschickt

Nutzen Sie als gesetzlich Versicherte/r ab sofort die E-Rezept-App der gematik

***

Wir nehmen Teil am

Innovationsfondsprojekt MSNETWORK

***

Studie in Kooperation mit der Charité

Akupunktur bei Trigeminusschmerz

***

Wir nehmen Teil an der Initiative

Zukunftsregion digitale Gesundheit

des Bundesministeriums für Gesundheit
zur Testung digitaler Versorgungsangebote, Gesundheits-Apps und der elektronischen Patientenakte

***

KONTAKT / TERMINE

Bitte halten Sie Ihren Überweisungsschein bereit!

Tempelhofer Damm 227 – 12099 Berlin
Telefon: +49 (030) 7600 34 94
Telefax: +49 (030) 7600 34 97

1. Termin

Checkliste

Chipkarte
Überweisungsschein
Medikamentenliste
Krankenhausberichte
Schriftliche MRT/CT-Befund

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo Di Mi Do Fr
7:30 – 13:00 7:30 – 13:00 7:30 – 13:00 7:30 – 13:00 7:30 – 12:00
14:00 – 18:00 14:00 – 18:00

Ärzte

Wir sind eine Praxisgemeinschaft für Neurologie bestehend aus den Einzelpraxen Dr. Engelmann,  Dr. Fasold und Dr. Koubek

Dr. med. Oliver Fasold

Facharzt für Neurologie
(geb. 1972 in Hameln)

  • 1994 – 1997  Grundstudium in Freiburg
  • 1997 – 2003  Medizinstudium an der Charité
  • 2003 – 2005  Forschungstätigkeit an der Charité
  • 2005 – 2011  Facharztausbildung Charité Campus Benjamin Franklin
  • 2011 – 2012  Weiterbildung Psychiatrie am Jüdischen Krankenhaus Berlin
  • 2012 – 2013  MS-Ambulanz Jüdisches Krankenhaus Berlin

Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Neurotransdata Ärztenetzwerk (NTD)
Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN)
Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN)
Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
Arbeitskreis Multiple Sklerose

 

 

Dr. med. Ina Koubek

Fachärztin für Neurologie, spezielle Schmerztherapie, Naturheilverfahren und Akupunktur (geb. 1978 in Berlin)

  • 1998 – 2005  Medizinstudium an der Charité
  • 2003 – 2005  Forschungstätigkeit an der Charité
  • 2005 – 2006  Weiterbildung Psychiatrie in Teupitz
  • 2006 – 2007  Facharztausbildung Charité Campus Benjamin Franklin
  • 2008 – 2017  Facharztausbildung Immanuel Krankenhaus Rüdersdorf, MS-Ambulanz und Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie
  • 2018 – 2019  Weiterbildung Naturheilkunde Immanuel Krankenhaus Wannsee

Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGfA)
Ärztegesellschaft für Prävention und klassische Naturheilverfahren, Kneippärztebund e.V.

Dr. med. Christoph Engelmann

Facharzt für Neurologie
(geb. 1963 in Dresden)

  • 1983 – 1989  Medizinstudium in Jena
  • 1989 – 1990  Assistenzarzt städtisches Krankenhaus Pankow (Innere Medizin, Pathologie)
  • 1991 – 1994  Assistenzarzt Psychiatrie/Neurologie St. Josephs Krankenhaus Weißensee
  • 1994 – 1998  Facharztausbildung Neurologie Landesklinik Brandenburg/Havel
  • 1998 – 2011  Oberarzt Asklepios-Fachklinikum Brandenburg/Havel

Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Neurotransdata Ärztenetzwerk (NTD)
Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN)
Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
Arbeitskreis Multiple Sklerose

Urlaubszeiten

Dr. Fasold

22.12.2022 – 30.12.2022
30.01.2023 – 03.02.2023
03.04.2023 – 12.04.2023

 

Dr. Koubek

23.12.2022 – 02.01.2023
30.01.2023 – 03.02.2023
03.04.2023 – 10.04.2023

Dr. Engelmann

22.12.2022 – 02.01.2023
03.02.2023
03.04.2023 – 14.04.2023

 

 

Aktuelle Studien

Trigeminusneuralgie: ACUTRIG – Rekrutierung ab 04.11.2021
Multiple Sklerose: SISTER (DE-TYS-11923) – Rekrutierung ab 01.11.2021
Multiple Sklerose: AMASIA (CBAF312ADE01) – Rekrutierung ab 1.10.2020
Migräne: TRIUMPH – Protokoll I5Q-MC-B004 – Rekrutierung ab 01.08.2020
Alzheimer: EMBARK (NCT04241068)  – Rekrutierung beendet
Migräne: APOLLON (NCT04084314) – Rekrutierung beendet

 

 Stellenangebote:

aktuell keine 

So finden Sie uns

Ärztehaus im Einkaufszentrum Tempelhofer Hafen
Zugang über die Ladenpassage am Tempelhofer Damm 227
2. Ebene (Fahrstuhl gegenüber der Arcaden Apotheke)
U-Bahn: U6/Ullsteinstraße
PKW: Parkhaus Einfahrt Ordensmeisterstr./Ebene 2